Elke Schmidt-Sawatzki, Landesvorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes NRW

Elke Schmidt-Sawatzki führt Paritätischen NRW ins nächste Jahrzehnt

Geschäftsführerin des Hexenhaus Espelkamp wurde als Landesvorsitzende wiedergewählt

Nach sechs erfolgreichen Jahren im Amt wurde Elke Schmidt-Sawatzki erneut zur Landesvorsitzenden des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes NRW gewählt. Hauptberuflich ist Elke Schmidt-Sawatzki Geschäftsführerin des Vereins Hexenhaus Espelkamp, einer von 3.100 Mitgliedsorganisationen des Paritätischen in NRW. Seit 2008 ist sie stellvertretende Bundesvorsitzende beim Paritätischen Gesamtverband, im Landesvorstand des Paritätischen NRW seit 2003.

Für die kommenden vier Jahre als Landesvorsitzende des Wohlfahrtsverbandes hat sie klare Ziele: „Mir ist wichtig, dass die Interessen der Menschen unser Handeln bestimmen, dass wir Diskriminierung, Rassismus und Ausgrenzung mutig entgegentreten und immer wieder nach innovativen Wegen in der sozialen Arbeit suchen – auch gegen Widerstände und vor dem Hintergrund leerer Kassen“, so Schmidt-Sawatzki. „Wir wollen die soziale Entwicklung in unserem Land offensiv mitgestalten. Damit das gelingt, brauchen wir den konstruktiven Dialog mit der organisierten Zivilgesellschaft, mit Partner*innen aus den Parteien, den Ministerien und der Verwaltung. Für die Zukunft braucht es eine unvoreingenommene und dennoch kritische Auseinandersetzung mit neuen Entwicklungen wie der Digitalisierung.“


Sei es die Mitgliedschaft im Sozialausschuss der Stadt Espelkamp oder im Flüchtlingsnetzwerk: Elke Schmidt-Sawatzki ist in vielen Bereichen ehrenamtlich engagiert. Für den Paritätischen engagiert sie sich zudem im Beirat der Stiftung Gemeinsam Handeln NRW und im Vorstand der Kreisgruppe Minden-Lübbecke. „Der Paritätische ist der Verband der sozialen Bewegung, der Selbsthilfe und der Initiativen. Ehrenamt und Professionalität sind keine Gegensätze, sondern ergänzen einander auf Augenhöhe. Dies hat für mich einen besonderen Wert“, so Schmidt-Sawatzki.

Hintergrund: Der Paritätische in NRW

Von der ehrenamtlichen Bürgerinitiative bis zur hauptamtlich geführten sozialen Organisation: Der Paritätische NRW bildet das Dach von rund 3.100 Organisationen mit mehr als 6.400 Einrichtungen und Diensten in allen Feldern der sozialen Arbeit. Der Verband berät seine Mitgliedsorganisationen fachlich, organisatorisch und betriebswirtschaftlich, sichert die Qualität ihrer Arbeit und vertritt ihre Interessen gegenüber Politik und Kostenträgern. Der Paritätische NRW ist konfessionell und parteipolitisch unabhängig. Zugleich ergreift er Partei für Menschen, die keine Lobby haben.