Seite drucken   Sitemap   Mail an den Paritätischen in Mönchengladbach   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  

Gemeinnützige Gesellschaft für Paritätische Sozialdienste mbH in der Stadt Mönchengladbach

Selbsthilfe-Kontaktstelle Mönchengladbach

Zur Website des Paritätischen NRW und seinen verbundenen Unternehmen

Startseite  · 

Der Paritätische in Mönchengladbach

Goldene und silberne Ehrennadeln an verdiente Paritäterinnen

Im Rahmen des traditionellen Neujahrsgesprächs zeichnete der Paritätische NRW zwei verdiente Mitstreiterinnen aus Mönchengladbacher Mitgliedsorganisationen aus. Mit der Verleihung der Ehrennadeln des Verbandes durch Brigitte Mangen, stellvertretende Sprecherin des Ehrenrates des Paritätischen NRW, an Monika Schiffer vom Verein Zornröschen e.V. sowie Liesel Welters vom Rheindahlener Regenbogenhaus wurde deren langjähriges Engagement im und für den Verband gewürdigt.

Frau Monika Schiffer engagiert sich seit den 90er-Jahren in der Beratungs-, Kontakt- und Informationsstelle gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und Jungen des Vereins Zornröschen. Zornröschen tritt ein für das Recht auf körperliche und seelische Unversehrtheit von Kindern und Jugendlichen und unterstützt Betroffene und deren Bezugspersonen. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Thema "sexueller Missbrauch" in der Öffentlichkeit wachzuhalten und sich für einen verbesserten Schutz vor sexuellen Übergriffen durch präventive Maßnahmen und Angebote einzusetzen.
Seit 1993 ist Frau Schiffer im Vorstand für die Finanzen zuständig sowie verantwortlich für die Buchführung und Personalverwaltung. Mit großem Engagement hat sie im Laufe ihre Tätigkeit für den Verein große Spendensummen akquiriert, die die wichtige Arbeit von Zornröschen nachhaltig gesichert haben.
Für diesen mehr als 20 jährigen Einsatz wurde ihr jetzt die höchste Auszeichnung verliehen, die der paritätische Landesverband zu vergeben hat: Die Goldene Ehrennadel des Paritätischen in NRW.

Verleihung der Ehrennadel
Verleihung der Ehrennadeln
 
Verleihung der Ehrennadel

Frau Liesel Welters leitet seit fast 20 Jahren die Geschicke des Rheindahlener Regenbogenhauses. Im Vorfeld der Vereinsgründung im Jahre 1995 wurde Frau Welters mit der Organisation eines Treffs für Alleinerziehende aktiv. Schnell erkannte sie, dass eine qualifizierte Ganztagsbetreuung für die Kinder notwendig ist, um Alleinerziehenden in den 90er Jahren die Möglichkeit zur Berufstätigkeit zu eröffnen. Diese Erkenntnis wurde von Ihr umgehend in die Tat umgesetzt. Mit einem geeigneten Gebäude und der Anerkennung als Jugendhilfeträger konnte das Rheindahlener Regenbogenhaus seine Tätigkeit aufnehmen und leistet mittlerweile qualifizierte Ganztagesbetreuung in zwei altersgemischten Gruppen. Von Beginn an steht Liesel Welters dem Verein als erste Vorsitzende vor und setzt sich aktiv für dessen Belange und Entwicklung ein.
In Anerkennung ihres außerordentlichen ehrenamtlichen Engagements erhielt sie vom Paritätischen NRW die silberne Ehrennadel.

Nach der Ehrung durch Frau Mangen gratulierte auch Dorothea Hüttersen, Geschäftsführerin des Paritätischen Mönchengladbach, den Geehrten herzlich und überreichte einen Blumenstrauß im Namen der Kreisgruppe Mönchengladbach.



Umschlagseite der aktuellen Kalendrina

Online-Kalender für Mädchen

Ein in dieser Form einzigartiger Mädchenkalender von Mädchen mit und ohne Behinderung geht online: Ab sofort gibt es nun auch im Internet unter www.kalendrina.de eine Plattform, die Mädchen mit Behinderung zu allen Fragen ihres Lebens durch das Jahr begleitet und somit die gedruckte „Kalendrina“ multimedial erweitert. Seit zwölf Jahren gestalten Mädchen im Alter von elf bis 17 Jahren den vom Emanzipationsministerium geförderten Mädchenkalender. Am Projekt beteiligt ist der Behinderten-Sportverband Nordrhein-Westfalen e.V. (BSNW), Mitglied im Paritätischen NRW. Mehr


Präventionsgesetz: Paritätischer fordert Nachbesserungen

Logo des Paritätischen Gesamtverbandes

Der Paritätische Wohlfahrtsverband sieht deutlichen Nachbesserungsbedarf bei dem vorliegenden Entwurf für ein Präventions- und Gesundheitsförderungsgesetz, das heute in erster Lesung im Bundestag beraten wird. Die bisherigen Pläne der Bundesregierung markierten zwar wichtige Schritte in die richtige Richtung, seien jedoch nicht ausreichend, um die gravierende sozial bedingte gesundheitliche Chancenungleichheit in Deutschland nachhaltig zu reduzieren. Als vordringlich erachtet der Verband insbesondere einen stärkeren Fokus auf das Wohn- und Lebensumfeld. Mehr


Vereine bekommen Hilfe bei Nachwuchssuche für den Vorstand

Symbolbild zu Engagement

Vereine und soziale Initiativen haben oft Schwierigkeiten, Nachwuchs für die Vorstandsarbeit zu finden. Das Projekt „Engagement braucht Leadership“ hilft Vereinen dabei, Vereinsmitgliedern die Arbeit im Vorstand schmackhaft zu machen. Das Projekt wird durchgeführt von der Paritätischen Akademie NRW und einem landesweiten Netzwerk. Zu diesem gehören neben dem Paritätischen NRW auch die Aidshilfe NRW, die Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in NRW sowie die Landesarbeitsgemeinschaft der Seniorenbüros NRW. Gefördert wird es von der Landesregierung und der Robert Bosch Stiftung. Mehr


Weniger Förderung für Jugendliche im Übergang von Schule und Beruf

Logo der Freien Wohlfahrtspflege NRW

Die Situation von Jugendlichen, die Schwierigkeiten haben, nach der Schule einen Ausbildungsplatz und damit eine berufliche Perspektive zu finden, hat sich deutlich verschlechtert. Das geht aus dem aktuellen Arbeitslosenreport NRW hervor, den die Wohlfahrtsverbände in NRW, darunter auch der Paritätische NRW, jetzt veröffentlicht haben. Demnach stehen Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf immer weniger Berufsausbildungsmaßnahmen zur Verfügung. Mehr


 

Stellenangebote unserer Mitgliedsorganisationen [Mehr]
Farbenfroh und fröhlich
 
ist das diesjährige Motto der Modenschau im Mehrgenerationenhaus! 14.04.2015 ab 14 Uhr 2,50€ für Kaffee und Kuchen [Mehr]


 
top