Seite drucken   Sitemap   Mail an den Paritätischen in Mönchengladbach   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  

Gemeinnützige Gesellschaft für Paritätische Sozialdienste mbH in der Stadt Mönchengladbach

Selbsthilfe-Kontaktstelle Mönchengladbach

Zur Website des Paritätischen NRW und seinen verbundenen Unternehmen

Startseite  · 

Der Paritätische in Mönchengladbach

Kommunalwahl 2014 – Diskussion mit den OB-Spitzenkandidaten

Die Kreisgruppe des PARITAETISCHEN Moenchengladbach laedt ihre Mitgliedsorganisationen am Donnerstag den 15.05.2014 um 18.30 Uhr ein, mit den Spitzenkandidaten um die Oberbuergermeisterwahl in Moenchengladbach ins Gespraech ueber die soziale Zukunft unserer Stadt zu kommen.

Norbert Bude, amtierender Oberbuergermeister der Stadt (SPD), Hans Wilhelm Reiners (CDU), Karl Sasserath (Gruene), Nicole Finger (FDP) und Torben Schulz (Linke) werden ihre jeweiligen politischen Konzepte zur sozialen Zukunft Moenchengladbachs darlegen und sich den Fragen der Veranstaltungsbesucher stellen.

Gerade fuer die Paritaetischen Traeger und Initiativen, die sich im Gemeinwesen vor Ort gezielt furr die Interessen und Belange sozial benachteiligter Bevoelkerungsgruppen engagieren, werden in der Kommunalpolitik entscheidende Weichen fuer zukuenftige Handlungs- und Gestaltungsspielraeume gestellt.
Mit der Diskussionsveranstaltung zur Kommunalwahl 2014 wird den Mitgliedsorganisationen Gelegenheit geboten, die Aufmerksamkeit der Kandidaten auf wichtige soziale Fragen zu richten und ihnen vordringliche Anliegen aus der Praxis der sozialen Arbeit in Moenchengladbach mit auf den Weg zu geben. Der Paritaetische freut sich auf eine breite Beteiligung aus den Reihen der Mitgliedschaft und eine angeregte sozialpolitische Diskussion.

___________________________________________________________________________________________________________

Aktionstag „Zeit für Begegnung“ 2014 auf dem Rheydter Harmonie-platz

Auf Initiative des Paritätischen ruft das Aktionsbündnis Mönchengladbach – ein starker Verbund aus mehr als 25 Gladbacher Organisationen der Behindertenhilfe und –selbsthilfe – erneut zum Aktionstag gegen die Benachteiligung von Menschen mit Behinderung auf. Unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters und dem programmatischen Motto „Schon viel erreicht – noch ganz viel vor“ findet die Veranstaltung am Freitag, den 9. Mai 2014, in der Zeit von 13:00 bis 17:00 Uhr auf dem Rheydter Harmonieplatz statt.

Im Jubiläumsjahr des 50-jährigen Bestehens der Aktion Mensch dienen die bundesweiten Aktio-nen rund um den Europäischen Protesttag (5. Mai) nicht nur dazu, gemeinsam mit den langjährig aktiven Partnern auf Erreichtes zurückzublicken und dieses auch gebührend zu feiern. Vielmehr ist es auch weiterhin notwendig lautstark und vernehmlich aufzuzeigen, was vor Ort noch getan werden muss, um die Bedingungen von Menschen mit Behinderung weiter zu verbessern und die Idee einer inklusiven Gesellschaft voran zu treiben.

Zentrales und schon im Titel verankertes Anliegen des Aktionstages bleibt es, Menschen mit und ohne Behinderung „Zeit für Begegnung“ zu geben und die im Alltag noch oft getrennten Lebenswelten an einem zentralen öffentlichen Ort zusammenzuführen. Dies gelingt umso besser im Rahmen eines fröhlichen Familienfestes inmitten der Stadt, das offen für alle ist und die Bürgerinnen und Bürger über die üblichen Grenzen und Distanzen hinweg verbindet. Mit einem ebenso unterhaltsamen wie informativen Bühnenprogramm und zahlreichen Mitmachaktionen bietet der Mönchengladbacher Aktionstag „Zeit für Begegnung“ 2014 allen Besucherinnen und Besuchern wieder vielfältige Möglichkeiten mitzufeiern und sich für die Verwirklichung eines alle Menschen einbeziehenden Zusammenlebens stark zu machen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei: PariSozial Mönchengladbach, Christopher Micha, Friedhofstraße 39, 41236 Mönchengladbach, Tel.: 02166/ 92 39 52.

___________________________________________________________________________________________________________

PariSozial unterstuetzt bei Demenz

Menschen mit Demenz und ihre Angehoerigen finden bei der PariSozial Moenchengladbach Beratung, Unterstuetzung und entlastende Hilfen.
Die PariSozial bietet verschiedene Moeglichkeiten der Entlastung der Angehoerigen von dementiell Erkrankten an. Je nach Bedarfslage und Beduerfnissen der Betroffenen werden diese durch qualifizierte MitarbeiterInnen zuhause besucht oder in einer der beiden Tagespflegen betreut.
Die Unterstuetzung in der eigenen Haeuslichkeit verschafft den Angehoerigen Freiraeume durch die qualifizierte Beaufsichtigung und bietet dem Betroffenen Moeglichkeiten der Beschaeftigung und Abwechslung im Alltag, wie gemeinsames Erzaehlen, Spielen, Spazieren gehen. So koennen Pflegende eigene Termine in Ruhe wahrnehmen, die Gedanken auf eigene Belange richten und neue Kraefte mobilisieren - mit der Gewissheit, dass der Angehoerige sicher versorgt ist.
In zwei Tagespflegeeinrichtungen der PariSozial mit dem Schwerpunkt der Betreuung gerontopsychiatrisch veraenderter Menschen in Moenchengladbach Mitte und Rheindahlen verbringen die Gaeste abwechslungsreiche Tage in der Gemeinschaft mit individueller, fachlicher Pflege und qualifizierter Betreuung. Der Besuch der Einrichtung ermoeglicht Aktivitaeten und Kontakte unabhaengig von koerperlichen und geistigen Einschraenkungen

Sowohl die Kosten fuer den Besuchsdienst zuhause, als auch die Kosten fuer die Betreuung in der Tagespflegeeinrichtung koennen mit den Pflegekassen abgerechnet werden. Die Pflegekassen stellen Menschen mit eingeschraenkter Alltagskompetenz, zu denen auch die Demenzerkrankten zaehlen, zusaetzlich zu anderen Pflegeleistungen 100 Euro bzw. 200 Euro (je nach Staerke der Einschraenkung) an so genannten „zusaetzlichen Betreuungsleistungen“ zur Verfuegung.

Bei Fragen der Finanzierung, Antragstellung bei den Pflegekassen und weitergehenden Informationen stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der PariSozial Moenchengladbach den Betroffenen und ihren Angehoerigen helfend zur Seite.

Prognosen zufolge werden bis zum Jahr 2030 weit ueber drei Millionen Menschen in Deutschland aus den unterschiedlichsten Gruenden pflegebeduerftig, viele von ihnen von Demenz betroffen sein. Menschen mit einer Demenz leiden an Beeintraechtigungen von Gedaechtnis, Zeitgefuehl, Sprache und Orientierung.
Die Versorgung der Betroffenen erfolgt in vielen Faellen durch Angehoerige, Ehepartner oder Kinder, die gemeinsam mit den Menschen in der eigenen Haeuslichkeit leben. Menschen mit Demenz benoetigen Unterstuetzung, meist Tag für Tag und rund um die Uhr. Die versorgenden Angehoerigen stoßen dadurch oft an ihre seelischen und koerperlichen Grenzen.
Hier sind neben leicht zugaenglichen Informationen vor allem auch konkrete Entlastungs- und Unterstuetzungsangebote notwendig.

Informationen zu den zusaetzlichen Betreuungsleistungen erhalten sie bei der PariSozial, Psychosoziale Beratung und Begleitung, Frau Springer und Frau Postel-Plum, Friedhofstr. 39, 41236 Mönchengladbach, Tel. 02166/923953, Mail: springer@pariteam-mg.de, postel-plum@pariteam-mg.de

___________________________________________________________________________________________________________

2. Waldkindergarten in Giesenkirchen

Es tut sich was auf dem Gelaende des ehemaligen Giesenkirchener Freibades an der Trimpelshuetterstraße: Zum 1. August 2014 wird auf dem Gelaende ein weiterer Waldkindergarten für Kinder von 2-6 Jahren eroeffnet.

Waldkinder spielen im Freien und sind unempfindlich gegenueber Witterungsbedingungen. Durch den staendigen Aufenthalt an der frischen Luft sind Waldkinder so gut wie nie krank. Das sind Erfahrungswerte vom ersten Gladbacher Waldkindergarten an der Wilhelm-Elfes-Straße. Im Oktober 2012 wurde dort der Waldkindergarten "Pfifferlinge" eroeffnet und schon bald waren alle Plaetze besetzt und die Nachfrage ist bis heute ungebrochen. Nun wird es bald einen zweiten Kindergarten dieser Art geben – auf dem Gelaende des ehemaligen Freibades in Giesenkirchen
Die "Fun Arena", die erst 2004 gebaut wurde, um die Attraktivitaet des Giesenkirchener Bades zu steigern, wird Aufenthaltsraum für die Kinder. Der Kuechentrakt und die sanitaeren Anlagen werden umgebaut, es entstehen Spiel-, Schlaf- und Wickelbereiche. Da sich die Waldkinder nur selten in geschlossenen Raeumen aufhalten, reicht das Gebaeude voellig aus. Wichtiger ist der Aussenbereich der mit 6.500 m² ausreichend Flaeche bietet.

Bevor es losgehen kann, werden saemtliche Aufbauten des ehemaligen Freibades, Umkleiden, Technikraeume und Bademeisterhaus abgerissen. Die beiden Schwimmbecken werden ebenfalls “rueckgebaut“ und ebenerdig mit einer 60 cm dicken Schicht aus Mutterboden aufgeschuettet.
Zeitgleich mit den Abriss- und Aufraeumarbeiten wird der Paritaetische die Arbeiten an der Fun-Arena starten, damit der neue Waldkindergarten am 1. August 2014, wie geplant, seinen Betrieb aufnehmen kann. Schon jetzt gibt es reichlich Anfragen von Eltern, 15 der 20 Plaetze sind schon besetzt, und Bewerbungen von Erzieher, die gerne in der neuen Einrichtung arbeiten wollen.



Wettbewerb: Behinderten-Sportvereine des Jahres gekürt

Logo des Behinderten-Sportverbandes NRW

Besonders innovative Sportprojekte des Jahres 2013 für und mit Menschen mit Behinderung wurden am 29. März 2014 im Rahmen des NRW-Wettbewerbs „Der Behinderten-Sportverein des Jahres 2013“ ausgezeichnet. Unter den Gewinnern sind auch Mitgliedsorganisationen des Paritätischen NRW. Zu den Initiatoren des Wettbewerbs gehört der Behinderten-Sportverband NRW (BSNW), ebenfalls Mitglied im Paritätischen NRW. Mehr


Schulbegleitung ist eine Investition in die Zukunft

Logo der Freien Wohlfahrtspflege NRW

Ein inklusives Schulsystem ist eine gute Zukunftsinvestition: Es bietet für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung die Chance, gemeinsam und wohnortnah zur Schule gehen zu können. Doch seit vielen Monaten wird über die Entwicklungen zum Aufbau eines inklusiven Schulsystems gestritten. Im Fokus stehen die erwarteten Kosten für eine angemessene Ausstattung der Schulen. Eine neue Broschüre der Freien Wohlfahrtspflege NRW fasst zusammen, was Schulbegleitung in der Praxis bewirken kann. Mehr


Sozialverband VdK fordert große Pflegereform

Logo der VdK-Kampagne Große Pflegereform - jetzt!

Der Sozialverband VdK, Mitglied im Paritätischen, und die Deutsche Alzheimer-Gesellschaft haben einen bundesweite Kampagne gestartet. Unter dem Motto "Große Pflegereform - jetzt!" fordern die Organisationen die Bundesregierung auf, schnell eine große Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung anzugehen. Dabei werben sie für die Einführung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs und eine bessere Unterstützung von Demenzerkrankten und ihren Angehörigen. Mehr


Fortbildung zur Suchtvorbeugung ausgezeichnet

Das Konzept „MOVE – Motivierende Kurzintervention am Arbeitsplatz“ ist mit dem Deutschen Weiterbildungspreis ausgezeichnet worden. Entwickelt wurde das Konzept zur Suchtvorbeugung unter anderem von drei Mitgliedsorganisationen des Paritätischen NRW: der Drogenberatungen in Dortmund und Bielefeld sowie „Ginko“ in Mülheim. Mehr


 

Stellenangebote unserer Mitgliedsorganisationen [Mehr]
Kommunalwahl 2014
Kommunalwahl 2014
Die Kreisgruppe MG des PARITAETISCHEN laedt ihre Mitgliedsorganisationen am Donnerstag den 15.05.2014 um 18.30 Uhr ein, mit den Spitzenkandidaten ins Gespraech zu kommen.
Grosse Modenschau im Paritaetischen Zentrum
Grosse Modenschau im Paritaetischen Zentrum
Der žOffene Treffœ im Mehrgenerationenhaus laedt am Dienstag, 1.4.2014 um 14:00 Uhr zur grossen Modenschau ein.
Tag der offenen Tuer in der Tagespflege Hermannstrasse
Tag der offenen Tuer in der Tagespflege Hermannstrasse
Am Freitag, den 16.05.2014, laedt die Tagespflege der PariSozial in Moenchengladbach-Mitte Nachbarn, Freunde und alle Interessierten in der Zeit von 11.00 bis 16.00 Uhr zum Tag der offenen Tuer ein.
Selbsthilfe-Werkstatt 2014
Selbsthilfe-Werkstatt 2014
Die Selbsthilfe-Kontaktstelle Moenchengladbach laedt am Samstag, 14.Juni 2014 alle Interessierten der Selbsthilfe zu einem Fortbildungstag ein.


 
top